Einträge von Lisa Mandau

CDU will neue Rheinquerung

Kommunal Wahl Mögliche Standorte werden gezeigt / Klarer Favorit: stromabwärts parallel zur Kaiserbrücke  Allgemeine Zeitung, 20. Mai 2019, Carina Schmidt, MAINZ. MAINZ. Eberhard Seidensticker hat einen Traum: In seiner dritten Amtszeit als Oberbürgermeister von Wiesbaden möchte er auf der neuen Rheinbrücke seinem möglichen Mainzer Pendant – Nino Haase – die Hand schütteln und einen Schoppen trinken. […]

Wohnen statt exerzieren

OBERSTADT. Falls die GFZ-Kaserne tatsächlich 2022 von der Bundeswehr aufgegeben wird – sicher ist das nicht –, dann will die Stadt auf dem Gelände möglichst schnell ein Wohnquartier errichten. Das betonte Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) im Bau- und Sanierungsausschuss, der sich, trotz Widerspruch der CDU, mehrheitlich erneut hinter das Projekt stellte.

Mit Festgottesdienst in eine neue Ära

OBERSTADT . „Das schicke Gemeindehaus nebenan ist jetzt endlich fertig“, rief Pfarrer Dr. Thomas Stahlberg der Evangelischen Melanchthongemeinde zu. Mit einem Festgottesdienst in der Melanchthonkirche weihte die 1954 gegründete Oberstadtgemeinde ihren neuen Anbau im Grüngürtel des sogenannten schlesischen Viertels ein.

Verzögerung nach Goldfund

Ein Paar Arbeitshandschuhe hängt über einem staubigen Gerüst. Wenn nicht all die Bauarbeiter dem Gebäudeskelett Leben einhauchen würden, könnte man den Landtag in Mainz für einen verlassenen Ort halten. Doch das Gegenteil ist der Fall: Im zweiten Quartal 2020 seien die Bauarbeiten voraussichtlich fertig, verkündet Projektleiterin Sabine Huppert vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB). Die Mitarbeiter der Landtagsverwaltung können dann in der zweiten Jahreshälfte zurückziehen. Und auch der Plenarsaal wird an seinen angestammten Platz zurückkehren, allerdings mit modernem Mobiliar. Derzeit tagen die Abgeordneten in der Steinhalle des Landesmuseums. Noch 2020, so der Plan, soll die erste Landtagssitzung im neuen Saal stattfinden.

„Potenzial für richtig Ärger“

FINTHEN. Die Römerquelle soll ein neues Wohnquartier erhalten. Zwischen Sertoriusring und der A 60 plant ein privater Investor anstelle brach liegender Tennisplätze auf einem etwa einen Hektar großen Privatgrundstück die Errichtung von vier Wohngebäuden. Diese Planungen gefallen nicht jedem. So warnte Dr. Gerd Eckhardt (CDU) im Bauausschuss: „Das hat das Potenzial, dass es richtig Ärger gibt.“ Dennoch befürwortete der Ausschuss mehrheitlich das Konzept.

Farbiges Licht, viel Holz, helle Räume

OBERSTADT. Noch ist das Büro im Gemeindehaus nicht eingerichtet, der Außenbereich wartet auf seine Aufbereitung und ein Vordach bricht unvermittelt ab. Dennoch zeigt sich Gerd Schreiner, Vorsitzender des Kirchenvorstands in der Melanchthongemeinde, tiefenentspannt. Denn nach einer dreijährigen Leidensphase ist ein Ende absehbar. Am 7. April soll das neu errichtete Gemeindehaus offiziell eingeweiht werden.