3324 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter

BI­BEL­TURM: Stadt legt Be­rech­nung der Bau­kos­ten vor / Plau­si­ble Zah­len laut Ar­chi­tek­ten

Allgemeine Zeitung, 11. April 2018, Paul Lassay, MAINZ.

Nach wie­der­hol­ten For­de­run­gen un­ter an­de­rem durch Ver­tre­ter der Geg­ner-BI und der ÖDP hat die Stadt die Kos­ten­be­rech­nung für den Bi­bel­turm nach DIN 276 des Ar­chi­tek­tur­bü­ros DFZ nun den Stadt­rats­frak­tio­nen vor­ge­legt. Auf­ge­führt sind dort die Kos­ten für das Bau­werk so­wie für die tech­ni­schen An­la­gen. Ins­ge­samt kom­men die DFZ-Ar­chi­tek­ten so in­klu­si­ve der Brands­chutz­maß­nah­men auf Ge­samt­kos­ten von 5,2 Mil­lio­nen Eu­ro brut­to – al­ler­dings oh­ne die Kos­ten für die Au­ßen­an­la­gen, da die­se nicht Teil der Hoch­baum­aß­nah­men sei­en, wie es im Be­gleit­schrei­ben des Ober­bürg­er­meis­ters heißt.

Bei der Ar­chi­tek­ten­kam­mer Rhein­land-Pfalz hält man die Kos­ten­be­rech­nung für den er­sten Bau­ab­schnitt un­ter Vor­be­halt auf­grund nicht be­kann­ter Mas­sen für so­li­de. „Das passt“, sagt Ge­schäfts­füh­re­rin An­net­te Mül­ler, die in der Pro-Bi­bel­turm-Ini­tia­ti­ve ak­tiv ist. Nach den Da­ten des Deut­schen Bau­kos­ten­in­for­ma­ti­ons­zen­trums lie­gen die durch­schnitt­li­chen Kos­ten bei kul­tu­rel­len Bau­ten wie Mu­se­en bei 2230 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter. Der Bi­bel­turm wür­de laut den Be­rech­nun­gen von DFZ mit 3324 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter Brut­to­ge­schoss­flä­che am obe­ren En­de der Span­ne lie­gen, in der sich die Bau­ten üb­li­cher­wei­se be­we­gen.

Auch Ar­chi­tek­ten, die dem Bau­pro­jekt kri­tisch ge­gen­über­ste­hen, hal­ten die Be­rech­nun­gen durch­aus für plau­si­bel – auch wenn das Feh­len der Kos­ten für die Um­le­gung von Lei­tun­gen im Un­ter­grund so­wie je­ne für die Her­stel­lung der Au­ßen­flä­chen mo­niert wird. Der Ar­chi­tekt Gerd Schrei­ner bleibt der­weil skep­tisch, ob man den ar­chi­tek­to­ni­schen An­spruch, der for­mu­liert und durch die Vi­su­ali­sie­run­gen trans­por­tiert wer­de, mit den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln rea­li­sie­ren kön­ne. Schließ­lich blei­be un­ter an­de­rem die Fra­ge des Fass­aden-Ma­te­ri­als wei­ter un­ge­klärt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.